Team der Bundeswehrauswahl im Orientierungslauf (CISM) sagt „Danke“ für die Unterstützung bei den 43. Militärweltmeisterschaften in NORWEGEN!

Die 43. Militär-Weltmeisterschaften sind zu Ende, die OL-Schuhe noch nicht ganz trocken und der Körper noch schwach. Trotzdem möchten wir uns bei allen Orientierungsläufern für die Unterstützung bedanken, die wir in dieser Wettkampfwoche per Email oder SMS erhalten haben!

Ganz besonders möchten wir uns beim Verband für die Veröffentlichung unserer Berichte bedanken!

Es ist für uns die ideale Möglichkeit, auf den OL in der Bundeswehr aufmerksam
zu machen!
Dass es auch in dieser Sportart Kritiker gibt, die ihre Meinung äußern ist doch
selbstverständlich. Das ist aber in allen Bereichen, bzw. Sportarten so.
Trotzdem – wir können damit leben und werden weiterhin alles Mögliche machen, um die Resultate der Bundeswehrauswahl im Orientierungslauf (CISM) in Zukunft zu verbessern! Kritiken sind aber auch zum Nachdenken da. Und vielleicht denkt man nicht nur vor sich hin, sondern setzt seine Gedanken auch in die Praxis um!

CISM„Freundschaft durch Sport“ ist das Motto
vom  internationalen Militärsportverband CISM
(Conseil International du Sport Militaire). Jedes Jahr haben Soldaten aller Nationen die Möglichkeit, sich im Wettkampf zu messen. Dazu zählen nicht nur Sportsoldaten, die in Sportfördergruppen trainieren, sondern auch leistungsorientierte Sportler. Welche Sportarten und welche Weltmeisterschaften im Militär bestehen kann hier
eingesehen werden.

Auch die Bundeswehr nimmt als Nation an diesen verschiedenen Militär-Weltmeisterschaften teil. Dass wir nicht so erfolgreich wie z.B. die Biathleten sind, dürfte jedem eigentlich klar sein. Wir als OLer bei der Bundeswehr gehören nicht einer Sportfördergruppe an und können somit nicht jeden Tag so trainieren, wie es zum Beispiel das Österreichische Bundesheer oder die Französische Armee praktiziert. Wir haben auch keine professionellen OLer in unseren Reihen wie z.B. die Schweiz. Nein – wir sind ganz „normale“ Soldaten, die ihren Auftrag in ihrer Funktion durchführen. Wir haben aber etwas gemeinsam – wir sind vom Virus „Orientierungslauf“ infiziert und haben Spaß an
dieser Sportart!

Das, was wir erreichen, haben sich die meisten von uns selbst bzw. im Trainingslager beigebracht oder bei verschiedenen regionalen oder nationalen OL-Veranstaltungen erfahren! Und jedes Jahr haben wir die Möglichkeit, uns mit der Weltelite zu messen. Dass es hier David und Goliath gibt, dürfte auch jedem verständlich sein. Und dass sich die Militärverbände der Welt im OL vergleichen, zeigt uns dieses Jahr die 43. Auflage. Die zivile Weltmeisterschaft fand erst mit der 27. Auflage statt.

In den nächsten Jahren werden wir auch wieder teilnehmen und zwar mit den besten aktiven OLern, die es bei der Bundeswehr gibt, sofern sie von ihren Vorgesetzten freigestellt werden oder sie sich nicht gerade im Auslandseinsatz sich befinden.

Natürlich hätten wir gerne einen größeren Kader, aus dem wir sieben Athleten und vier Athletinnen auswählen können, der die Bundeswehr (Deutschland) jedes Jahr bei der Weltmeisterschaft repräsentiert. Aus einem aktuellen Kader von ca. zehn Aktiven ist die Chance zur WM zu fahren natürlich für jeden größer, als wenn er sich gegen zwanzig durchsetzen muss. Aber daran wird gearbeitet. Die Nachwuchsarbeit läuft! Jeder aktive Soldat, der OL betreibt, kann sich beim Teamkapitän melden. Jeder junge OLer in Deutschland, der noch nicht bei der Bundewehr seinen Wehrdienst abgeleistet hat, hat in Abhängigkeit seiner Leistung die Möglichkeit, bei einer CISM-WM teilzunehmen, wenn er sich bei der Bundeswehr als Zeitsoldat verpflichtet. Welche Karriere bei der Bundewehr möglich ist, ist für jeden verschieden. Informationen gibt es unter: http://www.bundeswehr-karriere.de/ .

Hat nicht auch der junge OLer in Deutschland Vorbilder?
Träumt nicht jeder einmal davon, so zu sein wie sein Vorbild?
Möchtest nicht auch du einmal das Gefühl miterleben, wie z.B. Daniel Hubmann oder Thierry Gueorgiou im Wald an dir vorbeirauschen und du in derselben Klasse läufst?

Bei uns (Bundeswehr) ist deine Chance größer, deinen Traum zu verwirklichen! Oder bist du so gut, dass du dich über den Nationalkader für eine Teilnahme an einer WM qualifizierst?

Im Forum wurden nun schon einige Meinungen ausgetauscht. Das ist auch gut so! Denn es zeigt uns, dass die aktiven OLer in Deutschland auch über das Problem „OL-Nachwuchs bei der Bundeswehr“ nachdenken und vielleicht ist doch der ein oder andere junge OLer dabei, eine Karriere bei der Bundeswehr anzustreben.

Zu guter Letzt möchte ich jedem danken, der unseren gemeinsamen Sport „Orientierungslauf“ an die Öffentlichkeit bringt und für Nachwuchs sorgt!

Hans-Joachim Riehl
Team-Captain der Bundeswehrauswahl im Orientierungslauf (CISM)

Dieser Beitrag wurde unter 2010 NORWEGEN veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.