Bundeswehrteam bei den 7th CISM MILITARY WORD GAMES in WUHAN/CHINA – Relay und letzter Wettkampf

Am letzten Wettkampftag standen die Staffelwettbewerbe auf dem Programm. In zwei Waldstücken, vielen Anbauflächen, Obstplantagen und mit moderaten Höhenmeter wurde bei angenehmen Temperaturen um die letzten Medaillen gekämpft. Um den Wettkampf live verfolgen zu können wurde jeder Sportler, wie auch bei der Mittel- und Langdistanz, mit einem GPS Sender ausgestattet. Auf der Strecke und an einigen Posten hatte der Veranstalter Kameras postiert und präsentierte die Aufnahmen im Zielbereich auf einer großen LED Wand. Dadurch konnte der spannende Kampf um die Medaillen live mitverfolgt werden.

Bei den Männern konnte Matthias Kyburz (Schweiz) am vorletzten Posten den bis dahin in Führung liegenden Dmitrii Tcvetkov (Russland) einholen. Er gab die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab und führte dadurch das schweizer Team mit wenigen Sekunden Vorsprung vor Russland und Frankreich zum Sieg.

Die zwei deutschen Herrenstaffeln erbrachten solide Leistungen.

Unsere beiden Startläufer kamen mit dem Gelände am besten zu recht und konnten nach einem super Lauf, mit nur einer Sekunde Abstand, an die beiden nächsten Läufer übergeben. Leider hatten die anderen Teammitglieder im feinkupierten Gelände in den Grünstufen ihre Probleme und konnten die Zeiten der Startläufer nicht erreichen.

So erreichte GERMANY I (Steiger, Frieling, Rehner) den 34. Platz und GERMANY II (Karstädt, Rücker, Heininger) den 35. Platz von 45 Staffeln.

Ergebnisse Männer

Schweiz I             1:35:20

Russland I           1:35:32

Frankreich I        1:35:50

Winner Relay Men

Bei den Damen gestaltete sich der Kampf um Platz ähnlich spannend. Hier setzte sich die Staffel Russland I vor Polen I und Frankreich I durch.

Ergebnisse Frauen

Russland I           1:51:20

Polen I                  1:51:43

Frankreich I        1:56:31  

Winner Relay Women

Nun heißt es für das Team die Tage bis zur Abschlussveranstaltung am Sonntag zu genießen und sich Wettkämpfe und Sehenswürdigkeiten in WUHAN anzuschauen.

Das Team bedankt sich recht herzlich bei allen Unterstützern. Hier voran die OL-Vereine, die uns im Rahmen der Vorbereitung auf diese Wettkämpfe ein Training in der Heimat ermöglicht haben. Ebenso sagen wir herzlichen Dank an alle daheimgebliebenen Teammitglieder und vor allem an unsere Familienangehörigen für die großartige Unterstützung.

Bis bald im Wald 😊

Anmerkung von Teammanager:

Der offizielle Sprachgebrauch zu den Vorfällen in der Mitteldistanz ist, dass China ihre Athleten von den Orientierungslaufwettbewerben zurückgezogen hat. Eine Siegerehrung der Mitteldistanz wurde im Rahmen der Staffelwettbewerbe durchgeführt.

Das deutsche Team hat andere Probleme. Die Altersstruktur im Männerbereich ist sehr hoch und in den letzten Jahren konnte keine Frauenstaffel gestellt werden. Es werden dringend junge aktive Soldaten und Soldatinnen benötigt, um in den nächsten Jahren bei der Militärweltmeisterschaften antreten und bestehen zu können. Auf Grund der Abschaffung der Wehrpflicht und der vielen Einsatzverpflichtungen wird es immer schwieriger Personal für die Maßnahmen zu finden. 

Die nächsten Militär Weltmeisterschaften sind schon vergeben.

2020      Schweiz

2021      Dänemark

2022      Polen

Weitere Informationen erhalten Sie hier über:

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.