Erster Auftritt bei den 52. World Military Skiing Championship im Ski-OL in Sodankylä/Finland

logo_2Bei den 52. World Military Skiing Championship im finnischen Sodankylä gab es heute im Ski-Orientierungslauf sehr spannende und knappe Entscheidungen! Unter den 32 Startern bei den Herren waren einige bekannte Namen der zivilen Weltrangliste vertreten!

Sieger Eduard Khrennikov beim Kartenwechsel

Sieger Eduard Khrennikov beim Kartenwechsel

So sicherte sich der Russe Eduard Khrennikov in einem spannenden Finish den Sieg vor dem Bulgaren Stanimir Belomazhev. Bronze ging an den Finnen Tero Linnainmaa.

 

Stanimir Belomazhev (BUL) kurz vor dem Kartenwechsel

Stanimir Belomazhev (BUL) kurz vor dem Kartenwechsel

 

 

 

 

 

 

 

Das deutsche Team konnte dieses Jahr nun endlich auch in dieser Disziplin zum ersten Mal an den Start gehen! Oberstabsgefreiter Johannes Schandl und Stabsgefreiter Sebastian Eisenhut, beide vom 3./Gebirgsjägerbataillon 233 aus Mittenwald, stellten sich der Herausforderung Ski-OL. Beide Athleten, die eigentlich aus dem Biathlon kommen, hatten für diese Aufgabe nur wenig Zeit zur Verfügung sich vorzubereiten, da sie noch auf anderen Wettkämpfen vertreten waren.

StGefr Johannes Schandl - Trotz Fehlstempel hatte er in dieser Disziplin viel Spaß und am Ende noch gut lachen!

OStGefr Johannes Schandl – Trotz Fehlstempel hatte er in dieser Disziplin viel Spaß und am Ende noch gut lachen!

Johannes Schandl ging mit Startnummer 12 auf die Loipe. Vor ihm lagen 9,8 km Luftlinie und 305 Höhenmeter mit 18 Posten. Der Bahnleger hatte letztendlich 14,1 km Idealroute ausgerechnet gehabt und einen Kartenwechsel bei Posten 9 vorgesehen. Zu diesem Zeitpunkt war ca. die Hälfte der Streckenlänge absolviert. Schandl kam zu Beginn  zum Posten 1 gut zu recht. Dann machte er einen schweren Orientierungsfehler zu Posten 2. Er stempelte einen falschen Posten. Dies bemerkte er aber erst im Schlussteil. Schandl wurde am Ende disqualifiziert!

Stabsgefreiter Sebastian Eisenhut kurz vor dem Kartenwechsel.

Stabsgefreiter Sebastian Eisenhut kurz vor dem Kartenwechsel.

Stabsgefreiter Eisenhut, der von beiden Wettkämpfern der läuferisch Stärkere war, startete in der letzten Startgruppe, in der auch die Topläufer vertreten waren. Eisenhut behielt über das ganze Rennen die Ruhe und machte so gut wie keine Fehler. Teilweise konnte er das Tempo von den Spitzenläufern mithalten. Hierbei bestand aber auch leicht Gefahr den Kartenkontakt zu verlieren und dann nicht mehr zu wissen, wo man ist. Am Ende erzielte er mit seiner Zeit von 1:11:01 Std. einen hervorragenden 24. Platz.

 

Eigentlich sollte ebenfalls Oberfeldwebel André Sonnenberg von der Sportfördergruppe Neubiberg an den Start gehen. Er musste leider kurzfristig wegen Erkrankung absagen. Sonnenberg, der ein sehr erfahrener Ski-OLer ist (Deutscher Vizemeister Mitteldistanz 2014) hätte mit Sicherheit noch eine gute Platzierung für das deutsche Team herausgeholt!

20140326_Karte1

20140326_Karte2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei den Damen kämpften 14 Wettkämpferinnen um Edelmetall. Ihre Bahn hatte eine Länge von 6,9 km (Luftlinie) und 265 Höhenmeter. Der Bahnleger hatte in dieser Kategorie eine kürzeste Route von 9,9 km errechnet gehabt. In diesem Feld erkämpfte sich den Sieg die Russin Tatiana Kozlova-Rvacheva vor ihrer Teamkameradin Tatiana Vlasova und der Estin Daisy Kudre.

Bronzemedailliengewinnerin Daisy Kudre (EST)

Bronzemedailliengewinnerin Daisy Kudre (EST)

 

 

 

 

 

 

Fazit: Der Orientierungslauf ist bei der Bundeswehr noch in der Entwicklung! Die Anzahl der zurzeit aktiven Orientierungsläufer ist überschaubar. Wie bekommt man nun es hin Wettkämpfer zum Ski-OL auflaufen zu lassen? Ganz einfach: Biathlet – Gewehr + Karte = Ski-OLer. Einem Orientierungsläufer so Skilaufen beizubringen, dass er nicht durch den Wald stürzt ist schwieriger und dauert mit Sicherheit Jahre, als  einem Skiläufer das Kartenlesen bei hoher Geschwindigkeit beizubringen. Die Rechnung ging nur fast auf! Mit den Erfahrungen, die die Athleten hier gezogen haben, ist das Ziel für die nächste Saison schon fest im Auge – die 53. World Military Skiing Championship in SCHWEDEN!
Ein ganz besonderen Dank möchte das Team an Bernd Kohlschmidt (Ski-O-Trainer)senden. Bernd hatte die beiden Jungs in der Vorbereitung sehr gut betreut und in diese Disziplin optimal eingewiesen – „Terveisiä Suomen“!

Ergebnisse Herren:

1. Eduard Khrennikov (RUS) 45:56
2. Stanimir Belomazhev (BUL) 46:12
3. Tero Linnainmaa (FIN)  47:37

24. Sebastian Eisenhut (GER) 1:11:38
disq Joannes Schandl (GER)

Sieger Herren

Sieger Herren

 

Ergebnisse Damen:

1. Tatiana Kozlova-Rvacheva (RUS) 40:18
2. Tatiana Vlasova (RUS) 40:41
3. Daisy Kudre (EST)  42:05

 

Sieger Damen

Sieger Damen

Weitere Bilder Veranstalter Ski-OL:
Weitere Ergebnisse Ski-Orienteering:
Weitere Informationen zur 52. World Military Skiing Championship.

Bericht:
Hans-Joachim Riehl
Teamkoordinator

 

Dieser Beitrag wurde unter 2014 FINNLAND veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.